Login:

Es ist uns eine Herzenssache.

Wir räumen mit 9 Irrtümern rund um die Klassiker-Versicherung auf.

Wir räumen mit 9 Irrtümern rund um die Klassiker-Versicherung auf.

Der Artikel ist so erschienen in der Finanzwelt 5/2022.

Oldtimer gelten als wichtiges Kulturgut auf deutschen Straßen. Wenn sich die beräderten Senioren mit lautem Motorenschnurren schon auf hunderte Meter ankündigen, schlagen die Herzen vieler Passanten höher. Nicht zuletzt, weil mit den schmucken Automobilen besondere Erinnerungen – auch aus eigenen Kindheitstagen – verknüpft werden.

Es wundert nicht, dass sich die sogenannte „Oldtimerrei“ einer wachsenden Beliebtheit erfreut. Einer Studie* zufolge, lösen Oldtimer bei 43% der Befragten positive Emotionen aus und 17% würden gerne einen Oldtimer besitzen. Der Bestand an Oldtimern auf deutschen Straßen wächst jährlich – in den vergangenen zehn Jahren hat er sich mit zuletzt deutlich über 800.000 Fahrzeugen mehr als verdoppelt. Da immer mehr Automobile das stolze Alter von 30 Jahren erreichen, – der Qualitätsarbeit der Automobilindustrie des letzten Jahrhunderts zum Dank –sinken deren Anschaffungskosten und immer mehr Menschen haben die Möglichkeit, ihre vierrädrige Leidenschaft auszuleben.

Wie auch bei neueren Automobilen, müssen Oldtimer über mindestens eine Haftpflichtversicherung verfügen, um auf deutschen Straßen unterwegs zu sein. Aufgrund der teils sehr hohen Werte der Fahrzeuge, sind überdies Teil- oder Vollkasko oder sogenannte „Allrisk-Deckungen“ empfehlenswert. Oldtimerbesitzer haben die Wahl, ob sie ihr Fahrzeug in einem normalen Kfz-Tarif absichern oder auf eine spezielle Klassiker-Versicherung zugreifen.

Grundsätzlich gilt, dass Klassiker-Versicherungen günstiger sind als normale Kfz-Versicherungen, da die Versicherer davon ausgehen, dass Oldtimerfans mit ihren Autos besonders vorsichtig umgehen und sie nur zu besonderen Anlässen fahren. So sinkt für die Anbieter das Risiko eines Unfalls und einhergehend auch die Kosten. Ein weiterer Vorteil der Oldtimer-Versicherung ist bei vielen Anbietern der Verzicht auf die Schadenfreiheitsklasse. Wenn es diese nicht gibt, werden Kunden nach einem Schadenfall nicht automatisch hochgestuft. Auch sogenannte Typ- und Regionalklassen spielen bei einigen Anbietern keine Rolle.

Trotz dieser klaren Vorteile für eine Klassiker- oder Oldtimer-Versicherung gibt es Fahrzeughalter, die dem Thema skeptisch gegenüberstehen oder die Versicherungsmöglichkeiten aufgrund von Fehlinformationen sogar gänzlich ablehnen. Diese Personen wollen wir aufklären und räumen nachfolgend mit den gängigsten Irrtümern auf.

Irrtum #1: Nur, wer ein normales Kfz als Erstauto besitzt, kann seinen Klassiker über eine Oldtimerversicherung absichern.

Zugegeben, bis vor kurzem war dies kein Irrtum, sondern eine Tatsache. Doch der Versicherungsmarkt entwickelt sich weiter und somit gibt es seit kurzem Produkte, bei denen ein Erstauto nicht notwendig ist, sondern der Klassiker auch als einziges Fahrzeug eine Klassiker-Versicherung erhalten kann.

Irrtum #2: Versicherungen für Oldtimer gibt es nur bei geringer Laufleistung.

Eine geringe Laufleistung – sofern diese im Rahmen des Vertragsabschlusses berücksichtigt wird – führt in der Regel zu einem günstigeren Versicherungstarif und ist daher, wenn es zur Lebenssituation passt, empfehlenswert. Doch auch für Vielfahrer gibt es mittlerweile Versicherungen, bei denen keine Kilometerbegrenzung besteht.

Irrtum #3: Ein Fahrzeug darf im Rahmen einer Klassiker-Versicherung nicht als Alltagsfahrzeug genutzt werden.

Auch dies fällt in die Rubrik „es war einmal“. Der Klassiker kann mittlerweile bei einigen Anbietern durchaus als Alltagsfahrzeug genutzt werden.

Irrtum #4: Oldtimer-Versicherungen gibt es nur für Fahrer ab 23 Jahren.

Dieser Irrtum ist nur fast einer – denn tatsächlich gilt bei den meisten Anbietern eine entsprechende Altersgrenze. Neuerdings gibt es jedoch auch Angebote, bei denen sogar das Fahren ab 17 Jahren im Rahmen des entsprechenden Führerscheins möglich ist. Und einige Anbieter akzeptieren sogar Versicherungsnehmer ab 18 Jahren.

Irrtum #5: Nur Autos können als Klassiker versichert werden.

Auch Motorräder, Nutzfahrzeuge oder Wohnmobile können bei Erfüllung der entsprechenden Kriterien als Klassiker gelten. Diese sind: Das Fahrzeug ist mindestens 30 Jahre alt. Es befindet sich in einem größtenteils unveränderten und originalen Zustand. Es ist gut gepflegt und erhalten.

Irrtum #6: Klassiker-Versicherungen gibt es nur für Fahrzeuge älter als 30 Jahre.

Oldtimer sind Fahrzeuge ab 30 Jahren. Doch auch bereits ab 20 Jahren (Youngtimer) oder sogar 10 Jahren (Newtimer) kann ein Fahrzeug im Rahmen einer Klassiker-Versicherung abgesichert werden. Die Altersgrenzen variieren zwischen den Anbieter. Eine Klassiker-Versicherung ist für Young- oder Newtimer in der Regel sinnvoll, wenn der Wert des Fahrzeugs den Preis für baugleiche, aber abgenutzte Modelle deutlich übersteigt.

Irrtum #7: Um eine Oldtimer-Versicherung zu erhalten, muss das Fahrzeug über ein H-Kennzeichen verfügen.

Ein Oldtimer definiert sich nicht über ein H-Kennzeichen, sondern über Alter und Zustand. Versicherbar sind im Rahmen einer Oldtimer-Versicherung daher Klassiker mit und ohne H-Kennzeichen, rote Nummern, Saison- und Wechselkennzeichen.

Irrtum #8: Um eine Klassiker-Versicherung abzuschließen, wird ein Gutachten benötigt.

Ein Gutachten ist sicher der sauberste und beste Weg und wird daher von den Anbietern von Klassiker-Versicherungen in der Regel empfohlen. Dennoch wird vielerorts bis zu einem gewissen Fahrzeugwert auch eine Selbstbewertung akzeptiert. Ein Gutachten ist also nicht zwingend erforderlich.

Irrtum #9: Einmal abgeschlossen, brauche ich mich nicht mehr um meine Klassiker-Versicherung kümmern.

Diese Annahme mag für andere Versicherungsprodukte gelten, für eine Klassiker-Versicherung aber ganz sicher nicht! Die Werte der Fahrzeuge und auch deren Zustand verändern sich – das macht eine Anpassung der Versicherung notwendig. Es wird empfohlen, die Versicherung mindestens alle zwei Jahre zu prüfen und mindestens alle drei Jahre ein neues Gutachten zu hinterlegen.

*Quelle: BBE Automotive: „Classic Studie Young- und Oldtimer 2020: Der Markt im Wandel“